Samstag, 6. November 2010

Spitze stricken mit Lernkartei



Eine witzige Parallele zu meinem Lehrer-Dasein ist, dass es auch beim Stricken unterschiedliche "Lerntypen" gibt. Das macht sich auch darin bemerkbar, wer welche Mustervorlage bevorzugt. Da gibt es StrickerInnen, die die Schema-Zeichnung bevorzugen und andere, die besser mit der Strickschrift klar kommen. Gut, wenn im Muster beides angegeben ist, sonst fängt das mühselige Übertragen in Excel-Tabellen an.

Beim Stricktreff in Bern haben wir festgestellt, dass die meisten zu den Bild-Typen gehören und sich am besten orientieren können, wenn sie die Schema-Zeichnung vor sich liegen haben. Ich bin eine Mischung aus Schrift- und Bildtyp. Ich erfasse die Strickanleitung am besten, wenn sie geschrieben ist, beispielsweise yo oder k2tog, brauche aber auch Übersicht. Also habe ich mir eine Lernkartei gebastelt, die ich auf einen Prospektring geheftet habe. Auf jeder der beschriebenen Karteikärtchen steht eine Musterreihe. Rechts oben habe ich die Reihe im Muster notiert (N 17=Reihe 17 Neck). Nach jeder Reihe blättere ich dann um. Manchmal schreibe ich noch die Maschenzahl dazu, die ich nach dieser Reihe auf der Nadel haben müsste, damit ich Fehler sofort finden kann. So umständlich gehe ich allerdings nur bei komplizierter Lace-Strickerei vor, aber ich muss sagen, im Endeffekt spart man sehr viel Zeit, da man so gut wie nie aufziehen muss und selten eine Masche verliert.

Ich habe gerade den Shetland Triangle begonnen und man sieht, dass ich auch ein großer Freund von Maschenmarkierern bin. Wenn in den späteren, langen Reihen die Chart-Wiederholungen dazukommen, setze ich auch nach jeder Musterwiederholung einen Ring. Hat fast was von Lochkartenprogrammierung bei Strickmaschinen :o)

Mich würde mal interessieren, wie Ihr es mit schwierigen Mustern handhabt, zumal wenn Ihr sie das erste Mal strickt?

Kommentare:

  1. Hey das ist ja eine tolle Idee! Ich weiss manchmal nicht mehr, wo ich stehen geblieben bin mit meiner Arbeit oder welche Reihe jetzt kommt. Mit deiner Methode verrutscht man sicher auch weniger in der Zeile. Ich war übrigens gerade bei Babette am Marktstand auf der Münsterplattform. Einmal im Monat, resp. vier mal in der Adventszeit findet dort der "Handwerkermärit" statt.
    Liebe Grüsse
    Eveline

    AntwortenLöschen
  2. Ich mache es mir viel einfacher: in der Anleitung (NUR mit Diagramm, sonst bin ich verloren) markiere ich die Zeilen, die bereits gestrickt sind. Das ist auch kein großes Problem, weil ich jede Anleitung bestimmt nur ein Mal benutze.
    Markierungsringe benötige ich nur, solange ich das Muster noch nicht deutlich erkennen kann - oder für Zu-/Abnahmen in musterlosem Gestrick.

    Wahrscheinlich hat die genaue Vorgehensweise auch etwas mit Routine zu tun: je länger frau schon nadelt, desto weniger Hilfsmittel braucht sie - nehme ich mal an ;)

    Ein schönes Wochenende für Dich,
    Liese
    *die sich jetzt schon auf Dein 'Shetland Triangle' freut, weil sie das Tuch nicht kennt*

    AntwortenLöschen
  3. Eine tolle Idee.
    Ich habe die MagMa und mache mir mit einem Bleistift Striche hinter den Reihen, die ich gestrickt habe. Striche für die Musterreihen und Punkte für die Rückreihen. Bisher hat das immer gut geklappt. Maschenmarkierer nutze ich auch, allerdings habe ich noch nicht so viele Tücher gestrickt, aber bei meinen größeren Stücken benötigte ich hin und wieder auch mal Markierer.
    Ich habe ein paar selbstgebastelte,..da fällt mir ein, ich könnte mir auch mal wieder neue basteln.
    LG
    und schönes Wochenende noch
    Anja

    AntwortenLöschen
  4. Ui, ist das spannend, wie Ihr das löst. Ich habe auch schon die Diagramme größer kopiert und dann die Reihen ausgestrichen, die ich gestrickt habe. Wenn man einen Musterrapport allerdings bis zu zehnmal stricken muss, wird das schnell unübersichtlich und ich komme mit der Maschenanzahl und den Reihen durcheinander. Wenn ich abends müde auf der Couch zur Entspannung stricke, brauch ich einfach ein paar Hilfsmittel, um keine Fehler zu machen. Denn sonst meldet sich die Perfektionistin in mir sehr lautstark und es kann passieren, dass ich alles wieder aufziehe :o)
    @ Lunacy: Was ist denn eine "MagMa"?

    AntwortenLöschen