Sonntag, 30. Oktober 2011

Apfelchips schmecken herrlich - machen aber viel Arbeit

Ich wohne ja in einer mit Äpfeln gesegneten Gegend und da haben sie neulich im Regionalfernsehen gezeigt, wie man Apfelchips selbst macht. Ich also Rundhölzer auf die Breite meiner Backofenschienen zugesägt, pro Stab einen großen, selbstgrpflückten Boskoop gewaschen, enthaust (also, das Kerngehäuse rausgestanzt) und in dünne Scheibchen geschnitten. Dann den Backofen auf 50 Grad einheizen, Äppel auf die Stange, einen Spalt offen lassen, damit die Feuchtigkeit entweichen kann und 4 Stunden trocknen. Abkühlen lassen...


Das war die Ausbeute aus einem Kilo Äpfel. Sie schmecken herrlich - machen aber ne Menge Arbeit.... Jetzt weiß ich, weshalb die im Laden so teuer sind!

Kommentare:

  1. Ich freu' mich wieder von dir zu lesen ;o)
    Ich liebe diese gedörrten Äpfel hab' das aber noch nie selbst gemacht.
    Deine Ausbeute sieht sehr lecker aus, lass sie dir schmecken.
    ♥liche Grüße
    Bine

    AntwortenLöschen
  2. Ich liebe sie auch!
    Aber soo viel Arbeit machen sie doch nicht, ich halbiere sie und hoble sie einfach mit dem Gurkenhobel, dann lege ich sie auf´s Backblech (Backpapier).
    Mit dem Umluftherd kann ich mehrere Bleche gleichzeitig herstellen und es geht schnell.
    Das Auffädeln kan man sich durchaus sparen, finde ich... ;-)

    LG Susi

    PS: Schönes Blog, ich bleibe gleich mal als Leserin!

    AntwortenLöschen