Samstag, 15. Januar 2011

Verführung


"Geh nie mit fremden Männern mit, die Dich in ihre Wohnung locken, um Dir ihre Briefmarkensammlung zu zeigen." So weit, so klar. Aber wer warnt einen denn vor Nachbarinnen, die Dich in die Wohnung locken, um Dir drei süße Welpen zu zeigen und dann sagen: "Ja, also, der mit dem braunen Köpfchen, den dachten wir, nimmst Du dann." Hm. Das ist richtig gemein!


Tja, da isser nun, der kleine Racker. Und ich hab auch schon einen Namen: Pelle. Soll ich wirklich? Als vor zwei Jahren meine Hündin Leni gestorben ist, wollte ich eigentlich nie wieder einen Hund. Und jetzt gibt es da diesen kleinen Parson Russell und der kriecht auf meinem Schoß herum..


Isser nicht süß?


Da bin ich mit dem gesamten Wurf. Sehe ziemlich wirr aus, weil mich meine Nachbarin quasi in Schlafanzug und Pantoffeln zu sich geschleppt hat. Unlautere Mittel!


Das ist die Frau Mama, Biene. Sie hat struppiges Fell, aber der Vater ganz glattes. Wir nehmen sehr an, dass die Welpen eher nach dem Vater schlagen, weil Bienchen auch als Welpe schon sehr strubbelig aussah :o)


Und da sind alle drei. Mein vermutlich zukünftiger Hund liegt dick und faul auf dem Rücken :o) Was soll ich tun???

Kommentare:

  1. Ist das denn noch eine Frage???
    Mein Gott, ist der kleine Racker süß; und sieht auch aus, wie ein Pelle aussehen muss. ICH hätte keine Zweifel mehr. Und DU hast eigentlich auch keine! Jedenfalls keine ernsthaften, wie mir scheint...
    Greets,
    Liese
    *die sich jetzt schon auf schöne/lustige/rührende KleinHundeGeschichten in Deinem Blog freut*

    AntwortenLöschen
  2. Ach, so süss, ich kann dich verstehen. Nur - ich kann hart bleiben, es hat in der Nachbarschaft auch keinen so hübschen Nachwuchs gegeben.

    LG, Brigitte

    AntwortenLöschen
  3. Tja, das ist wirklich eine schwere Entscheidung. Wirklich süß diese kleinen Racker und niedlich, wie "Pelle" in die Kamera schaut. Du hast schon einen Namen für ihn, das deutet doch sehr daraufhin, dass du dich für ihn entschieden hast. *zw*.
    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  4. Ganz schön raffiniert, die Dame! Aber ich gebe ganz offen zu zu: mich hätte sie auch gekriegt, ich hätte ihn mitgenommen, augenblicklich.
    Ist noch einer zu haben? Oh nee, ich klick mich schnell weiter....

    Liebe Grüße von Inken

    AntwortenLöschen
  5. Diese Entscheidung ist nicht leicht, ich habe mir damals mit Kaya auch nicht leicht getan, aber letztendlich muss man auf sein Herz hören und mit dem Kopf entscheiden, ob ein Hund wirklich ins eigene Leben passt. Gerade am Anfang sind sie Kleinen doch recht zeitintensiv.
    Liebe Grüsse, Allerleirauh

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Ihr Lieben,
    schön, Eure Kommentare zu lesen. Ich kenne die Eltern des kleinen Pelle recht gut, sie gehen (tappeln) hier täglich ein und aus. Die Nachbarin ist außerdem meine langjährige Vermieterin und wohnt im direkt angrenzenden Haus. Als mein Hund noch lebte, sind wir immer zusammen Laufen gegangen. Ein neuer Hund kam deshalb nicht in Frage, weil ich als Lehrerin mindestens den halben Tag nicht da bin. Aber über mir wohnen liebe Freunde meiner Eltern und im Hause der Nachbarin ist immer jemand da und alle wollen den Racker beaufsichtigen. Der kleine Pelle wäre also den ganzen Tag versorgt und sogar bei den eigenen Eltern. Es wäre ideal. Und ja, ich habe mich schon entschieden. Ein Leben ohne Hund ist möglich - lohnt sich aber nicht wirklich ;o) Die beiden anderen suchen noch ein Zuhause, falls jemand sich spontan verliebt hat!
    Liebe Grüße von der Kathness

    AntwortenLöschen
  7. Oh Gott, ich habe mich verliebt!
    Dein Pelle ist ja der Oberhammer!
    Ich will, ich will, ICH WILL auch sooooo einen haaaben!
    Meno, leider fehlt meinem Mann und mir die Zeit.

    Je weiter zurück ich Deine Post gelesen habe (Pelle machte quasi eine Rückwärts-Entwicklung durch) umso verliebter schaute ich auf meinen Monitor und lies immer ein schwärmerisches *hmmmm*, *ooohhhh*, *süüüß* verlauten.
    Nur gut das mein Mann nicht da ist!

    Deinen DIY-Drang bewundere ich. Wenn ich einmal in meinem Leben einen Garten haben sollte, werde ich ganz viel Leckereien anbauen und ganz viel Einkochen. Aber mit den gekauften Sachen macht das keinen Spaß.

    Auf unserem kleinen Balkon gedeihen dieses Jahr wieder Peperoni, die werden lecker eingekocht (letztes Jahr gab es eine mittelschwere Schlacht um die wenigen Gläser).
    Ach ja, und auf unserer Fensterbank wachsen regelmäßig leckere Sprossen für´s Brot und in den Salat.

    Knuddel mal den süßen Pelle von mir ... ich werde Euch im Auge behalten ;-)

    Liebe Grüße
    Marion

    AntwortenLöschen
  8. Schöne Grüße von Pelle: Er macht Euch gerne einen Nachwuchs - also einer geeigneten Hündin natürlich ;o) Er ist zwar erst 8 Monate alt, aber weiß schon wie's geht und auch sehr begierig darauf, das vierbeinige Damenvolk hier glücklich zu machen. Bin mal gespannt, wann die erste Vaterschaftsklage ins Haus flattert ;o)
    Danke für die lieben Worte. So Beiträge spornen an, weiterhin zu posten, was man den ganzen Tag so treibt :o)
    Liebe Grüße
    Nessa

    AntwortenLöschen